Skip to main content

Das Strahlenschutzgesetz verlangt, dass bei einer Untersuchung mit radioaktiven Stoffen oder ionisierender Strahlung, die mit einer erheblichen Exposition der untersuchten Person verbunden sein kann, ein Medizinphysik-Experte zur Mitarbeit heranzuziehen ist.

Bereits mit der EinfĂŒhrung des Strahlenschutzgesetzes im Jahr 2017 wurde beschlossen, dass Betreibende von Röntgenanlagen ab dem 31. Dezember 2022 fĂŒr bestehende Anzeige- und Genehmigungsverfahren bei Untersuchungen mit erheblichen Expositionen sich von Medizinphysik-Expert:innen (MPE) unterstĂŒtzen lassen mĂŒssen. FĂŒr Neuanlagen gilt dies bereits seit dem 31. Dezember 2018. 

Da die Überwachungs- und Dokumentationspflichten nach der Strahlenschutzgesetzgebung sehr umfangreich und MPEs Mangelware sind, bietet Co.MPE.tent MPEs in Verbindung mit einem Dosismanagement-System (DMS) als Dienstleistungspaket an.

Martin Kolodziej, GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Co.MPE.tent GmbH erlĂ€utert: „Unser Service richtet sich insbesondere an Anwender:innen, fĂŒr die sich festangestellte MPEs oder die Investition in ein Dosismanagement-System nicht rechnen. Denn die umfangreichen Pflichten gelten fĂŒr kleine und große Praxen sowie Kliniken gleichermaßen.“

Der Service von Co.MPE.tent geht aber weit ĂŒber das Sichten der Unterlagen und die Dokumentation hinaus. Die MPEs kĂŒmmern sich von A bis Z um alles, was mit Strahlenschutz zu tun hat. Dazu gehört die Systemkonfiguration eines Dosismanagement-Systems genauso wie die Protokolloptimierung von Computertomographen oder der Umgang mit den diagnostischen Referenzwerten (DRW). Außerdem kĂŒmmern sie sich um die IT-Systeme sowie die Workflowoptimierung und sind sowohl bei der Kommunikation mit als auch bei den ÜberprĂŒfungen durch die Behörden behilflich.

25_competent - Tabelle neu
Bedeutung des Zusammenspieles zwischen DMS und MPE bei besonderen Vorkommnissen
Bild: Arbeitsgemeinschaft Physik und Technik (APT)

Neue DRW und Leitlinie MPE

Am 17. November 2022 teilte das BfS neue Diagnostische Referenzwerte mit und Kolodziej bestĂ€tigt: „Auch wenn man die aktuellen DRW direkt verwenden könnte, da sie im Durchschnitt niedriger ausfallen, planen wir deren Umsetzung bereits ab Januar 2023. Dadurch sind wir in der Lage, alle Jahresberichte konsistent auf Basis der gĂŒltiger Referenzwerte zu erstellen.“ 

Laut Bundesamt fĂŒr Strahlenschutz (BfS) ist ein DMS sinnvoll und dringend empfehlenswert fĂŒr Betreiber:innen von Röntgeneinrichtungen, wenn diese ordnungsgemĂ€ĂŸ nach neuem Strahlenschutzrecht betrieben werden sollen. Das Dosismanagement-System ist ein wichtiges Handwerkszeug der Medizinphysik-Expert:innen, damit sie die ihnen in § 132 StrlSchV zugewiesenen Aufgaben erledigen können. 

Außerdem erschien im November 2022 die „Leitlinie Medizinphysik-Experte/-Expertin (MPE) in der Röntgendiagnostik“, die von der Arbeitsgemeinschaft Physik und Technik (APT) der Deutschen Röntgengesellschaft veröffentlicht wurde. Darin enthalten ist eine ProzessĂŒbersicht zur Meldung von Vorkommnissen, welche die Bedeutung des Zusammenspieles zwischen DMS und MPE darstellt (siehe Grafik Seite 74). 

Ein wichtiger Aspekt, der aus der aktuellen Leitlinie abzuleiten ist, sind die nun veröffentlichten Dokumentationspflichten durch die Medizinphysik-Expert:innen. Hier heißt es: „[
] Die durchgefĂŒhrten Arbeiten des MPE sollten regelmĂ€ĂŸig (mindestens jĂ€hrlich) als schriftlicher Bericht nachvollziehbar dokumentiert und (falls vorhanden) im jeweiligen QM-System hinterlegt werden. AbhĂ€ngig vom Untersuchungsspektrum und nach umfangreichen Optimierungsprozessen sind entsprechende Protokolle der TĂ€tigkeiten und Analysen auch in kĂŒrzeren AbstĂ€nden (z. B. monatlich / vierteljĂ€hrlich) anzufertigen. Auf diese Berichte /Protokolle können die zustĂ€ndigen Behörden im Rahmen des risikoorientierten Aufsichtsprogramms und die Ärztlichen Stellen im Rahmen ihrer turnusmĂ€ĂŸigen ÜberprĂŒfungen der Röntgenanlagen zugreifen, so dass bereits erfolgte Optimierungsmaßnahmen nachverfolgt werden können[
]“.

AusfĂŒhrliche Aufzeichnungen

In der Vergangenheit konnte man beobachten, dass Empfehlungen der Fachgesellschaft regelmĂ€ĂŸig Einzug in die Gesetzgebung und Umsetzung durch die Landesbehörde gehalten haben. „Wir sind der Überzeugung, dass ein externer Dienstleister monatlich seine Leistung in Form von geeigneten Berichten vorlegen sollte und setzen dies bei Co.MPE.tent auch so um. Daraus lassen sich aussagekrĂ€ftige Jahresberichte erstellen, welche den Fortschritt in Bezug auf das ĂŒbergeordnete Ziel der Optimierung des Strahlenschutzes dokumentieren lassen“, kommentiert Kolodziej.

Dadurch wird sichergestellt, dass alle relevanten Daten und Vorkommnisse jederzeit eindeutig nachvollziehbar aufgezeichnet und in den Monats- und JahresĂŒbersichten dargestellt werden. „Um den Betreiberpflichten nach § 85 Strahlenschutzverordnung nachzukommen, umfasst unser Dienstleistungspaket ebenfalls die korrekte Aufzeichnung sĂ€mtlicher relevanter Werte in digitalen RöntgentagebĂŒchern“, beschreibt Carsten Frank, ebenfalls GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Co.MPE.tent, das umfangreiche Serviceangebot des Frankfurter Unternehmens. Zum Serviceangebot des Unternehmens gehört ebenfalls, dass die MPEs sich darum kĂŒmmern, die Körperdosis der Personen zu ermitteln, die sich im Strahlenschutzbereich aufhalten. Dabei spielt die Augenlinsendosis eine besondere Rolle. Es ist dafĂŒr zu sorgen, dass der Grenzwert der Organ-Äquivalentdosis der Augenlinse in Höhe von 15 Milli-sievert eingehalten wird und gegebenenfalls muss die Personendosis durch weitere Dosimeter auch an einzelnen Körperteilen festgestellt werden.

Co.MPE.tent hat eine operationale und sichere Lösung geschaffen, die Einhaltung der DRW, die PrĂŒfung von Vorkommnissen und Einteilung in meldepflichtige und nicht-meldepflichtige Vorkommnisse zu gewĂ€hrleisten. Dadurch können Betreiber:innen von Röntgeneinrichtungen, die noch ĂŒber keine DMS-Lösung verfĂŒgen, vom Dienstleistungspaket „Medizinphysik-Experte und Dosismanagement-System aus einer Hand“ profitieren und die umfangreichen Überwachungs- und Dokumentationspflichten erfĂŒllen.

Links:

Leitlinie MPE: https://www.apt.drg.de/de-DE/4808/medizinphysik-experte/

Neue DRW: https://www.bfs.de/SharedDocs/Downloads/BfS/DE/fachinfo/ion/drw-roentgen.pdf?__blob=publicationFile&v=9

co-mpe-tent.de