Skip to main content

Die Medizinische Physik trifft sich in Aachen: Spitzentechnologie und Spitzenforscher auf interdisziplin√§rer Tagung im Eurogress 

Vom 21. ‚Äď 24. September 2022 stellen auf der 53. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft f√ľr Medizinische Physik (DGMP) in Aachen namhafte Expertinnen und Experten neueste Forschungsergebnisse und Spitzentechnologien auf dem dynamisch wachsenden Gebiet der Medizinischen Physik vor. Im Vorfeld der Gemeinschaftstagung mit der Deutschen Sektion der International Society for Magnetic Resonance in Medicine (DS-ISMRM) erl√§utern die und Dipl.-Phys. Eric Beckers, Gamma Knife Zentrum Krefeld, sowie der Kongresspr√§sident der DS-ISMRM, Prof. Dr.-Ing. Andreas Bitz, FH Aachen – University of Applied Sciences, im Interview Schwerpunkte und was Medizinische Physik mit Klimaschutz gemeinsam hat.¬†

News - Foto Dr. Ing. Uwe Heinrichs
Kongresspräsidenten der DGMP, Dr.-Ing. Uwe Heinrichs, Uniklinik RWTH Aachen

Die anstehende Gemeinschaftstagung aus DGMP und DS-ISMRM gibt einen aktuellen √úberblick √ľber neueste Forschungsergebnisse auf dem breiten Gebiet der Medizinischen Physik, deren Auswirkungen und Anwendungen. Welche besonderen Akzente und Schwerpunkte haben Sie gesetzt? 

Uwe Heinrichs,¬†Eric Beckers,¬†Andreas Bitz: Die vergangenen zwei Jahre haben uns gezeigt, wie verwundbar die Menschheit sein kann. Ein winzig kleiner Virus hat auf einmal alles ver√§ndert. Besonders die f√ľr alle selbstverst√§ndliche Freiheit und die allt√§gliche M√∂glichkeit, sich mit Menschen zu treffen, wurde oft und lange sehr eingeschr√§nkt und unterbunden. Langsam, ganz langsam kehren wir zu dem zur√ľck, was wir vor 3 Jahren als vollkommen normal angesehen haben. Vieles ist in den letzten 3 Jahren auf der Strecke geblieben und trotzdem konnte die j√§hrliche DGMP-Konferenz 2020 in Leipzig und 2021 in Wien als digitale Veranstaltung stattfinden. An dieser Stelle m√∂chten wir allen Beteiligten nochmals unseren Dank, unsere Anerkennung und unseren Respekt daf√ľr aussprechen, dass sie diese digitalen Konferenzen in diesen schweren Zeiten so erfolgreich umgesetzt haben. Trotz aller Perfektion und Interessantheit der beiden Konferenzen haben wir auch immer das weinende Auge besonders der Kongresspr√§sidenten gesehen, welches die pers√∂nlichen Gespr√§che, das pers√∂nliche Treffen, den Austausch am Rande, das Scherzen und miteinander Zeitverbringen vermisste. Deshalb lag unser Fokus von Anfang an allein darauf, endlich wieder eine Pr√§senzkonferenz zu veranstalten. Wir wollen uns wieder treffen, miteinander reden, lachen, essen und trinken. Wissenschaft funktioniert auch digital, das haben wir gesehen, aber das Analoge ist es, was die Bits und Bytes zusammenh√§lt. Und zu diesem Zweck haben wir uns f√ľr die Postersession etwas Besonderes einfallen lassen, um das Miteinander auch richtig genie√üen zu k√∂nnen. Ok, wir sind ehrlich, die Idee haben wir aus der Konferenz in Marburg √ľbernommen, lieben Dank, Herr Zink und Herr Fiebich. Aber mehr wird noch nicht verraten.

News - Foto Prof. Dr. Ing. Andreas Bitz
Kongresspräsident der DS-ISMRM, Prof. Dr.-Ing. Andreas Bitz, FH Aachen РUniversity of Applied Sciences

‚ÄěDGMP goes Green‚Äú ‚Äď auf dieser Initiative liegt ein besonderer Akzent des diesj√§hrigen Jahreskongresses. Welchen Stellenwert hat der Klimaschutz in der Medizinischen Physik? 

Eric Beckers:¬†¬†Die DGMP besch√§ftigt sich im Rahmen einer eigenen Arbeitsgruppe ausgiebig mit dem Thema Klimaschutz und dem n√∂tigen Bewusstsein. Wir haben versucht, so viele Punkte der Arbeitsgruppe umzusetzen wie m√∂glich. Hier noch unseren besten Dank f√ľr diese wertvolle Unterst√ľtzung.¬†

Uwe Heinrichs:  Manchmal ist es einfach an der Zeit, mit Dingen zu beginnen. Die DGMP-eigene Arbeitsgruppe zu diesem Thema hatte dazu eine Handreichung formuliert. Da liegt es doch mehr als nahe, dass man dann auch mit der Umsetzung beginnt. Nicht alles lässt sich in der Praxis auch so umsetzen, wie man es sich in der Theorie vorgestellt hat. Deswegen betrachten wir es mal als einen iterativen Prozess. Luft nach oben gibt es immer. 

Andreas Bitz: Erg√§nzen m√∂chte ich hier noch, dass sich dieses wichtige Thema w√§hrend der Tagung in einer dedizierten Nachhaltigkeitssitzung wiederfindet, die unter anderem √ľber die T√§tigkeiten des Arbeitsausschusses ‚ÄěDGMP goes green‚Äú und den Betrieb von Gro√üger√§ten informiert. Ich m√∂chte zudem die Tagungsteilnehmer bitten, sich die vom Arbeitsausschuss erarbeitete Handreichung f√ľr eine nachhaltige Jahrestagung zu Herzen zu nehmen.-Diese Handreichung kann auf der Webseite der DGMP heruntergeladen werden. Dort findet sich auch die Information √ľber das ausgew√§hlte Projekt zur CO2-Kompensation.¬†¬†

Individualisierte oder personalisierte Medizin erweitert das Wissen √ľber die molekularen Prozesse des Lebens und versucht, dieses Wissen f√ľr Pr√§vention, Diagnostik und Therapie nutzbar zu machen. Dazu kommen die dynamischen Fortschritte in der K√ľnstlichen Intelligenz. Welche Auswirkungen haben diese Entwicklungen auf das Gebiet der Medizinphysik? 

Uwe Heinrichs: Meiner Meinung nach w√§ren all diese Entwicklungen, die Sie ansprechen, ohne die Medizinphysik gar nicht m√∂glich gewesen, somit kann man auch nicht wirklich deren Auswirkungen auf die Medizinphysik benennen. All dies sind fortlaufende Prozesse und Entwicklungen, die sich teils gegenseitig bedingen und erzeugen. Wenn man bedenkt, dass es vor 130 Jahren noch kein R√∂ntgenbild gab und man heute bereits versucht, gewissen Krankheiten auf molekularer Ebene zu Leibe zu r√ľcken, dann hat sich in der Medizinphysik seit Conrad Wilhelm R√∂ntgens Zeiten sehr viel getan. Lassen Sie uns nochmal 130 Jahre warten und stellen Sie uns die Frage dann erneut. Dann sehen wir wirklich, was sich in unseren Zeiten getan hat.¬†

News - Foto Dipl. Phys. Eric Beckers
Dipl.-Phys. Eric Beckers, Gamma Knife Zentrum Krefeld

Eric Beckers:¬†¬†Gerade im Bereich der personalisierten Medizin erwarte ich gro√üe Entwicklungen, da immer deutlicher wird, wie individuell gestaltet die Krebstherapien sein m√ľssen. K√ľnstliche Intelligenz kann hierbei ein gutes Hilfsmittel sein, um mit der gro√üen Menge an Daten umzugehen.¬†

Andreas Bitz: Eine Voraussetzung f√ľr individualisierte Medizin sind qualitativ hochwertige diagnostische Verfahren sowie pr√§zise, f√ľr den Patienten schonende und spezialisierte Therapie-Optionen. Des Weiteren werden hervorragend ausgebildete Medizinphysiker, √Ąrzte und klinisches Personal ben√∂tigt. All dies sind die Hauptthemen und Ziele der Medizinischen Physik, die mehrfach in wissenschaftlichen Sitzungen und Kursen auf unserer gemeinsamen Tagung behandelt werden.¬†¬†

Die K√ľnstliche Intelligenz hat in wichtigen Bereichen der Medizinischen Physik schon gro√ües Potential gezeigt, zum Beispiel in der Magnetresonanz-Tomographie, um die Bildgebung schneller und robuster gegen Bildartefakte zu machen oder aber auch, um MR-Sequenzen hinsichtlich gew√ľnschter Bildkontraste zu optimieren. F√ľr den Bereich der Magnetresonanz-Tomographie werden wir hierzu einige Vortr√§ge nicht nur in der Plenarsitzung, sondern auch in der nachfolgenden wissenschaftlichen Sitzung haben.   

In welchen Bereichen erwarten die Teilnehmer besondere Impulse bei dieser gemeinsamen interdisziplin√§ren Tagung? 

Uwe Heinrichs: Ich hoffe doch, dass die Teilnehmer vor allem aus einem Grund nach Aachen kommen, um sich dort von anderen Kolleg*innen pers√∂nliche Impulse f√ľr ihre Arbeiten und Forschungen zu holen.¬†

Eric Beckers:  Insbesondere die MRT Bildgebung ist in den letzten Jahren zu einem wesentlichen Punkt der Therapieplanung geworden. Ein breites Verständnis der Technik und deren Möglichkeiten ist also ein wichtiger Punkt. 

Andreas Bitz: Die St√§rke der Medizinischen Physik und nicht zuletzt auch der Anreiz, auf diesem Gebiet zu arbeiten, begr√ľndet sich in ihrer Interdisziplinarit√§t. Wie schon erw√§hnt, ist das Zusammenspiel mit der MR-Bildgebung in der Therapieplanung und der MR-gef√ľhrten Strahlentherapie entscheidend f√ľr eine schonende und pr√§zise Behandlung.¬†¬†

Namhafte Wissenschaftler:Innen und Expert:Innen pr√§sentieren auf der Jahrestagung ihre aktuellen Forschungen. Welche Vortr√§ge sind in diesem Jahr besonders hervorzuheben? 

Uwe Heinrichs: Hervorzuheben sind aus meiner Sicht alle Teilnehmer*innen, die einen Beitrag auf der Konferenz pr√§sentieren. Sie haben es n√§mlich geschafft, ein Team aus hervorragenden Reviewern mit ihrer Arbeit zu √ľberzeugen, denen ich an dieser Stelle unseren Dank f√ľr Ihre Unterst√ľtzung aussprechen m√∂chte. Nat√ľrlich haben wir auch auf dieser Konferenz den Young Investigator Award, den Dietrich-Harder-Masterarbeitspreis und einige Posterpreise zu verleihen.¬†¬†

Eric Beckers:¬†¬†F√ľr meinen Arbeitsbereich ist dies der Punkt der ‚ÄěStereotaktischen Kette‚Äú. Hierzu wird es einige Vortr√§ge geben.¬†

Andreas Bitz: Zum einen m√∂chte ich auf die Plenarvortr√§ge von Prof. Knoll und Prof. Thorwarth am ersten Tagungstag hinweisen, die √ľber den Einsatz von K√ľnstlicher Intelligenz unter anderem in der Bildrekonstruktion sowie √ľber MR-gef√ľhrte Strahlentherapie sprechen werden. Das sind hochaktuelle und im Sinne unserer gemeinsamen Tagung √ľbergreifende Themen.¬†¬†

Des Weiteren werden ebenfalls am ersten Tag die f√ľr den Gorter-Preis der DS-ISMRM nominierten jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre herausragenden Arbeiten auf dem Gebiet der biomedizinischen Magnetresonanz vorstellen.  

Welche weiteren Highlights erwarten Sie? Was liegt Ihnen besonders am Herzen? 

Eric Beckers:  Kontakte! Sich Wiedersehen! Zusammenarbeiten und sich endlich wieder an einem Ort treffen. Der Austausch mit Kollegen hat mich in meinem Berufsleben immer am Weitesten gebracht. 

Andreas Bitz: Wie meinem Vorredner liegt mir die Diskussion √ľber Fachthemen im pers√∂nlichen Kontakt mit unseren Mitgliedern besonders am Herzen. Darauf haben insbesondere unsere studentischen Mitglieder (Promovierende, Studierende) √ľber einen l√§ngeren Zeitraum verzichten m√ľssen. F√ľr diese ist der fachliche Austausch und der Aufbau von Kontakten entscheidend f√ľr die wissenschaftliche und berufliche Zukunft.¬†¬†

Uwe Heinrichs: Den Antworten meiner Vorredner habe ich nur hinzuzuf√ľgen, dass wir in diesem Jahr wieder etwas Rahmenprogramm in Form von Stadtf√ľhrungen und einer Bierf√ľhrung anbieten, eben um das Zusammensein wirklich wieder aufleben zu lassen. Ich m√∂chte die Teilnehmer aber auch ermuntern, die Zeit au√üerhalb des Tagungsprogrammes zu nutzen, um die geschichtstr√§chtige Altstadt in Aachen zu erkunden und eventuell auch an einer der angebotenen F√ľhrungen teilzunehmen.¬†¬†